Impfung


 

Unter einer Impfung versteht man die Gabe eines spezifischen Impfstoffs, der zur Immunantwort des körpereigenen Immunsystems führt und damit vor einer übertragbaren Krankheit schützen soll. Es kommt zur Bildung von Antikörpern und Gedächtniszellen, was einer Erstinfektion gleicht. Bei erneuter Konfrontation mit dem Erreger, also bei Infektionen, stehen die passenden Abwehrmechanismen schon bereit und es kommt im Idealfall nicht zum Ausbruch der Krankheit. In manchen Fällen kommt es nach der Impfung zu einer Immunantwort mit harmlosen Symptomen, z.B. allgemeinem Krankheitsgefühl, Fieber, Schüttelfrost oder Kopfschmerzen. Auch kann die Impfstelle, meist der Oberarm, einige Zeit schmerzen. Unter einer Impfkomplikation versteht man eine therapiebedürftige Erkrankung, die im Zusammenhang mit der Impfung steht und im schlimmsten Fall zu bleibenden Schäden führen kann. Voraussetzung für eine adäquate Antwort des Immunsystems ist meiner Erkenntnis nach ein vorher schon gut funktionierendes Immunsystem, damit genügend Antikörper und Gedächtniszellen gebildet werden können. Begleitend sollten alle anderen Bestandteile des Immunsystems, wie z.B. die Barrierefunktionen der Haut und Schleimhaut, unterstützt werden.

 

Ihnen steht eine wichtige Impfung bevor und Sie möchten sich dazu bestmöglich vorbereiten, damit die Impfung gut anschlägt und mögliche Nebenwirkungen vermieden oder gelindert werden können? Vereinbaren Sie gerne einen Termin mit mir zu einer individuellen Beratung, auch im Hinblick auf evtl. Vorerkrankungen.